KUNSTVEREINDUISBURG  
       
 
AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
AUSSTELLUNGSVORSCHAU
RÜCKBLICK 2020
RÜCKBLICK 2019
RÜCKBLICK 2018
ARCHIV


PROJEKTE


DOKUMENTATIONEN


PRESSE


DER VEREIN


KONTAKT


IMPRESSUM


DATENSCHUTZ


Grand Unified Theory
Christian Schreckenberger
15. Mai - 14. Juni 2020

Mit dem Titel Grand Unified Theory, den Christian Schreckenberger lange vor der Corona-Krise für seine Ausstellung im Duisburger Kunstverein wählte, sind unversehens aktuelle Deutungen möglich und vielleicht sogar zwingend geworden. Etwa:

Leben wir nicht in der einen Welt?
Ist sie aus den Fugen?
Was hält die Welt zusammen? Eine metaphysische, physikalische oder moralische Weltformel?
Was ist das Wesen der Dinge?
Wird die Natur sich versöhnen – mit dem Menschen?

Wir freuen uns sehr über Christian Schreckenbergers Bereitschaft, mit uns die neue Lage der Dinge zur Konzeption einer ‚anderen‘, einer virtuellen, visuellen und medialen Ausstellungskonzeption zu nutzen.
Doch zunächst, was soll in diesen Tagen ein Künstler mit dem Hauptprotagonisten des Kunstvereins anfangen, mit dem „gottverlassenen leeren Raum“?
Könnte vielleicht der Gedanke naheliegen, diesen Raum und damit die neue Zeit mit und nach Corona mit einer Performance wieder und nun in neuer Weise aufzuschließen, vielleicht eine Wieder-Belebung und gar Wieder-Beseelung auszuagieren?


Performance von Christian Schreckenberger zum 15. Mai 2020 in der großen Ausstellungshalle des Kunstvereins.

Wie Schüsse knallen die Sektkorken durch eine leere Halle.

In der Mitte einer beträchtlichen Auswahl bester bis billiger Sorten sitzt der Künstler wie am Straßenrand an eine Wand gelehnt und vollzieht gradlinig, ohne Feierlichkeit das Ritual der Flaschenöffnung.

Der eine oder andere Schluck kommt dabei herum, da die Flaschen überschäumen, wobei sich die eine, in festlichen Karton verpackt, besonders widerspenstig zeigt.

Der Hall verfliegt, Unschlüssigkeit und Ratlosigkeit mischen sich ein. Eine Corona-Party, allein und im leeren Raum?

Schrittweise finden sich einige, nach der letzten Ausstellung zurückgelassene Gegenstände, eine Wanne, ein Reinigungsgerät, ein Stromanschluss – und der neuen Zeit wird der Weg bereitet …

Was also hält die Welt zusammen? Worin besteht die „Grand Unified Theory“?

Eine Spur dorthin legt Figur, ein Gefüge von kongruenten, überlappenden, recht genau (soll man sagen ‚exakt‘?) aufeinander abgestimmten Formen, deren Sinn genau darin, in der Zusammenpassung zu bestehen scheint und die erst dadurch die ganze Figur bilden.
Man könnte an ein Puzzle denken, zu dem auch die Zweidimensionalität des Materials, einer Hartfaserplatte, passt: Was als Form, als Figur bleibt, ist allerdings allein durch Ausschneiden und Wegnehmen erreichbar, eine Tätigkeit, die zur Dreidimensionalität, von den Umrissen einer Figur zu Raum, etwa zur Raumtiefe und den Rundungen einer Skulptur drängt.
Während einen die Vorstellungskraft vielleicht entführt in die Weiten des Weltraums mit seinen fliegenden Gesteinsklumpen, zu einem Betonfragment mit eingeschlossenem Metallteil oder nur zu einer Kartoffel, die an Stelle des Betons dieses Metallteil biologisch umschlossen hat – während all das geschieht, verhakt sich der Blick ins Zusammenwachsen von freier (runder) Natur und menschlicher (begradigenden) Kultur – und ob sie wirklich zum Zusammenpassen bestimmt sind?
Vielleicht haben sich das auch schon jene Menschen gefragt, die vor Tausenden von Jahren riesige Form- und Linienbilder in die Landschaft gruben? Oder bewegen wir uns auf den Trampelpfaden, die Generationen in die Landschaft imprägniert haben? Kehren wir also besser ins Zweidimensionale zurück – zur Anlage eines Botanischen Gartens, eines Stadtparks (oder war es doch eine Kiesgrube?).

Christian Schreckenbergers Formexperimente loten die Bedingungen der menschlichen Wahrnehmung, der menschlichen Erfahrung und Begrenztheit aus. „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt“ – heißt es bei Wittgenstein. Schreckenberger wandelt den Gedanken ab oder erweitert ihn: Die Wahrnehmung von Formen bedeuten die Grenzen meiner Welt – was sich jenseits der schwarzen Figur im Weiß befindet, wissen wir nicht …

Figur
Hartfaser, Lack; 160 x 180 cm
Foto: Johannes Bendzulla 2020

Zu Besuch im Atelier

Im Gespräch bestätigt Christian Schreckenberger die assoziativ-intuitive Anlage seiner Werke, die Bedeutung von archetypischen Zeichen und Formen, seine Versuche der „Generalisierung“ und sein Ziel, über diese Zeichen und Formen „Anlässe des Staunens“ zu schaffen.
Der Titel der Ausstellung - Grand Unified Theory – ist, das gibt Schreckenberger zu, natürlich eine Übertreibung. Der Begriff soll auch nicht als anmaßende Behauptung verstanden werden. Eher geht es um die Sehnsucht nach dem Finden einer Weltharmonie, um die Annäherung an eine ‚Weltformel‘, um die Überwindung oder Verschränkung des Disparaten, um die Verstricktheit der Teile.

Was es mit „Kritzeln“ auf sich hat, was Corona mit Künstlern und ihrem Schaffen macht und was Champagner mit dem Kunstverein im Weidenweg und mit Samuel Beckett zu tun hat, wird sich im Werkstattgespräch erschließen, zu dem Christian Schreckenberger die Kuratorin Sabine Bazan und Jobst Paul in sein Atelier nach Düsseldorf eingeladen hat.

Christian Schreckenberger, Vita >>> | Web >>>
Kuratur: Sabine Bazan, Texte: Jobst Paul






SCHAUPLÄTZE
Soloausstellung mit Arbeiten des Malers Udo Scheel
29. Februar - 5. April 2020


Herbert Gorba, Kunstverein Duisburg | Sören Link, OB der Stadt Duisburg
Peter Withof im Gespräch mit Udo Scheel

  • Schauplatz, 200 x 400 cm, Öl auf Leinwand, 2018.
  • Patroille, 200 x 400 cm, Öl auf Leinwand, 2016.
  • Vater, Mutter, Kind, 200 x 400 cm, Öl auf Leinwand, 2016.
  • Spiegelverkehrt, 200 x 400 cm, Öl auf Leinwand, 2019.
  • Ausstellungsansicht/Foto: Peter Withof.
  • Udo Scheel/Foto: Ilse Wecker.
Geboren im maritimen Wismar, war Udo Scheel bis 2005 Rektor und Professor für Malerei und Grafik an der Kunstakademie in Münster. Sein Einsatz wurde nachhaltig, war keiner Schule verpflichtet und wurde zu einem Alleinstellungsmerkmal der KA Münster. Die öffentliche Ehrung seiner Arbeit um das kulturelle Leben und die Förderung künstlerischen Nachwuchses war konsequent.
Udo Scheels Themen sind Mann und Frau in wechselnden Konstellationen. Alltagsgegenstände wie ein Konzertflügel und Maritimes zählen zu seinem motivischen Repertoire. Assoziationen gehören zum Betrachter, nicht zum Bild, sagt der Künstler. Das stärkt die Stellung des Bildes im Verhältnis von Künstler, Werk und Betrachter. Das Bild selbst ist die Botschaft und Schauplatz eines offenen Angebotes. Damit eröffnen sich Fragen der Rezeption, hier der Beziehung von Werk und Betrachtenden.

Udo Scheel >>>

Kuratur: Peter Withof




Angesichter 5.0
ALI ZÜLFIKAR
18. Januar - 16. Februar 2020


Es sprachen: Herbert Gorba, Thomas Krützberg
Einführung in die Ausstellung: Jannine Koch


  • Last Epoch, Detail
  • Detail
  • Ali Zülfikar
  • Kuratorin Janinne Koch und Ali Zülfikar
  • Betrachter

„Es sind wahre Geschichten“ – Ali Zülfikar im Gespräch im Duisburger Kunstverein

Am gestrigen Sonntag, 9. Februar 2020 um 12 Uhr fand ein Gespräch zwischen dem Künstler Ali Zülfikar und Jannine Koch, Kuratorin der aktuellen Ausstellung „Angesichter 5. 0“ statt. Die Ausstellung präsentiert Arbeiten des Künstlers, die seit 2014 entstanden sind. Die meist überlebensgroßen Porträts zeigen – meist in Bleistift auf Leinwand - nicht nur Freunde oder Bekannte des Künstlers, sondern auch Vorbilder, Fremde oder – von besonderer Brisanz – Politiker wie Erdogan oder Angela Merkel.

Gewiss – wer sich Portraits leisten kann, zumal von sich selbst, will etwas darstellen, im eigentlichen Sinn. Doch damit haben Ali Zülfikars Portraitzeichnungen nichts zu tun: Vielmehr haben sie sich dem Künstler aus anderen Gründen aufgedrängt, aus Gründen, von denen er am Sonntag im Duisburger Kunstverein berichtete.

Dabei wurde vor allem eines deutlich: Zülfikars mitfühlender Blick auf Menschen in Momenten des Erstaunens, der Freude, Zuneigung, Skepsis oder Stille ist von eigenem Betroffensein erfüllt, von dem, „was ich erlebt habe“ – von einer Botschaft, welcher der Betrachter unwillkürlich und meditierend nachspürt. So berichtete der Künstler im Gespräch von Opfern des syrischen Bürgerkriegs, von ermordeten Freunden in der Türkei, von seiner eigenen Verfolgungs- und Vertreibungsgeschichte und all jenen Emotionen, die ihm keine andere Wahl lassen, als sie in seine eigene Kunst einzuschreiben.

Besonders interessierte die Besucher im Kunstverein jedoch jene Zeichnung des türkischen Machthabers Erdogan, dessen Porträtierung für Zülfikar eine kritische Auseinandersetzung mit dessen Politik und Unmenschlichkeit darstellt. Das Etikett eines ‚politischen‘ Künstlers lehnt Zülfikar trotz allem ausdrücklich ab. Vielmehr dränge ihn das Unrecht und Leiden der Menschen, die Opfer dieser Politik geworden sind, zur Verbildlichung. Auch er selbst war in der Türkei Anfeindungen ausgesetzt und saß mehrfach in Untersuchungshaft, bevor er nach Deutschland kam. Doch hier musste er schmerzhaft erfahren, wie sehr Politik und Medien auch in Deutschland dem politischen Druck aus Ankara erliegen. So wurde in einer Ausstellung in Linz am Rhein sein Porträt von Erdogan aus Furcht vor politischen Reaktionen sogar abgehängt. Nicht zuletzt mit aktuellem Blick auf die Ereignisse in Thüringen meint daher der Künstler: „Es geht weiter, wenn man als Künstler nichts dazu sagt.“

Umso verdienstvoller, dass sich die Duisburger Ausstellungsmacher hinter die künstlerische Arbeit Zülfikar stellen und damit das diesjährige Anliegen des Kunstvereins einlösen, „gesellschaftlich relevante Kunst“ zu zeigen. Hinter dieses Motto und die neue Dynamik des Kunstvereins stellte sich auch der scheidende Duisburger Kulturdezernent, Thomas Krützberg: Der Kunstverein habe sich „im städtischen Kulturleben, in der hiesigen bildenden Kunstszene mit den Museen, Kunsthallen, Galerien, Künstler- und Atelierhäusern nachhaltig positioniert“. Er sei „ein wichtiger, weil innovativer und inspirierender Bestandteil“ und „inzwischen unverzichtbar für das kulturelle, aber auch das soziale Leben“ in Duisburg geworden.

Ali Zülfikar >>>>